Bundesamt für Kommunikation

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich



Europäische Audiovisuelle Informationsstelle (OEA)

Die OEA ist eine europäische Organisation, die über ein "erweitertes Teilabkommen" dem Europarat angegliedert ist. Sie umfasst derzeit 37 Mitgliedstaaten (einschliesslich der Schweiz) und die Europäische Gemeinschaft, die durch die Europäische Kommission vertreten ist. Die bei der Ministerkonferenz von Eureka-Audiovision am 12. Juni 1992 in Helsinki verabschiedete Erklärung führte zur Gründung der OEA.

Der Auftrag dieser Organisation besteht darin, den Informationsfluss innerhalb der audiovisuellen Industrie zu verbessern und den Überblick über diesen Markt sowie dessen Transparenz zu fördern. Die OEA hat ihren Sitz in Strassburg/Frankreich. Ihre Tätigkeit ergänzt die Aktivitäten des Europarates im Medienbereich, insbesondere diejenigen der Sektion Media und von Eurimages.

Ziele

Zur Erreichung ihrer Ziele sammelt und verbreitet die OEA Informationen und Daten wirtschaftlicher, rechtlicher und finanzieller Art über die Film-, Fernseh- und Videoindustrie sowie die Industrie der neuen Medien in ihren Mitgliedstaaten und in der Europäischen Kommission.

Struktur

Die Informationsstelle wird von einem Geschäftsführenden Direktor oder einer Geschäftsführenden Direktorin geleitet.

Die Vollversammlung der Vertreter der Mitglieder tritt in der Regel zweimal pro Jahr zusammen und bildet den Exekutivrat. Dieser entscheidet über das Arbeitsprogramm und den Haushalt der Informationsstelle. Aus Mitgliedern des Exekutivrates wird das Präsidium gebildet, welches die Exekutivratsitzungen vorbereitet und als Management Board die Tätigkeiten der Informationsstelle verfolgt.

Das jährliche Arbeitsprogramm wird auf der Grundlage der Empfehlungen des Beratenden Ausschusses erstellt.

Der Beratende Ausschuss setzt sich aus Vertretern der europäischen Fach- und Berufsverbände im audiovisuellen Sektor zusammen.

Das jährliche Budget wird von einem unabhängigen Rechnungsprüfungsausschuss geprüft. Es wird zum einen durch direkte Mitgliederbeiträge und zum anderen durch Erträge aus den Produkten und Dienstleistungen der Organisation finanziert.

Das BAKOM und die OEA

Als Nicht-Mitglied der Europäischen Union ist die Schweiz in den audiovisuellen Organisationen ausserhalb der EU sehr aktiv, um eine Isolation dieses Sektors in der Schweiz zu verhindern.

Das BAKOM und das BAK vertreten die Schweiz in der OEA.

Zuletzt aktualisiert am: 14.04.2011

Ende Inhaltsbereich



Bundesamt für Kommunikation BAKOM
Kontakt  | Rechtliches
http://www.ofcom.admin.ch/org/international/01005/index.html?lang=de